Streit der Jahreszeiten

Ein Bühnenstück über Wichtigtuerei und Rücksichtnahme, verkörpert von den vier Jahreszeiten - und der fünften, der Fasnacht. Gemeint sind natürlich wir selbst, und die Jahreszeiten halten uns nur den Spiegel vor.

Autor

Sprache

Bilder

Besetzung

Jörg Bernhard

Schweizerdeutsch

1

19 Rollen m/w*

Spieldauer

Aufführungsgebühr

Bestell-Nummern

ca. 45 Minuten

CHF 90.00 pro Vorstellung**

3231 Textbuch

3232 CD mit 1 Song (CHF 5.00)


*   Eine genaue Aufteilung auf m/w Rollen wurde nicht gemacht, da viele Rollen sowohl männlich als auch weiblich besetzt werden können.

** Rabatt ab 3 Vorstellungen.

INHALT

Frau Frühling kann's wieder einmal nicht schnell genug gehen, bis sie mit ihrem Frühlingsputz beginnen kann. Doch auch Herr Sommer mitsamt seinem Partyvolk drängelt wieder zu früh auf die Bühne. Frau Herbst mit Horatio Nebolo macht tüchtig Nebel und auch Herr Winter mit Frieda Frost, Werner Weiss und dem Weihnachtsmann will nicht zu kurz kommen. Viel Arbeit für die "Frühling - Sommer - Herbst und Winter" Polizei. Ständig liegen sich die vier Jahreszeiten in den Haaren und gönnen einander nichts. Sie halten sich selber für die allerwichtigste Zeit und alle anderen für überflüssig. Dann taucht auch noch Ho Narro, die 5. Jahreszeit auf! Guter Rat ist teuer - oder kann vielleicht die weise Eule Amalia helfen?

Download
Leseprobe
Streit der Jahreszeiten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 384.0 KB